Trichinen bei Wildschwein aus dem Kreis Neuwied nachgewiesen

Untersuchungspflicht weiterhin aktuell

Bei einem im Juni 2010 im Kreis Neuwied erlegten, ca. 40 kg schweren Keiler wurde im Rahmen der routinemäßigen Untersuchung zahlreiche Trichinen nachgewiesen. Der betreffende Tierkörper wurde unschädlich beseitigt.

Das Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz nimmt diesen Fall zur Anlass, auf die nach wie vor bestehende Untersuchungspflicht bei Wildschweinen hinzuweisen . Die Pflicht gilt für alle Wildschweine, die dem menschlichen Verzehr dienen sollen, ungeachtet, ob sie vom Erleger selbst verzehrt werden oder aber an andere Personen abgegeben werden sollen. Der Verzehr trichinenhaltigen Fleisches kann zu ernsthaften. chronischen Erkrankungen führen.

Dieser Beitrag wurde unter Jagdpraxis, Rheinland-Pfalz, RP abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Trichinen bei Wildschwein aus dem Kreis Neuwied nachgewiesen

  1. Pingback: Neuwied - Blog - 01 Jul 2010

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.