Trotz Fütterungsverordnung auch in Baden-Württemberg Mißbrauch

Fütterungsmissbrauch im Kreis Ravensburg.

Aus Durchführungsverordnung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum zum Landesjagdgesetz:

(2) Eine missbräuchliche Fütterung im Sinne von Absatz 1 liegt vor, wenn
Futtermittel nicht artgerecht sind oder nicht der natürlichen Äsung entsprechen,
insbesondere, wenn
1. Futtermittel für Schalenwild außerhalb von ortsfesten Fütterungen ausgebracht werden,
2. wiederkäuendes Schalenwild mit anderen Futtermitteln als Heu, Grünfuttersilage, Rüben, einheimischem Frisch- und Fallobst oder Obsttrester, dem in geringer Menge Hafer beigemischt sein darf, gefüttert wird,
3. Schwarzwild mit anderen Futtermitteln als Getreide einschließlich Mais
gefüttert wird oder keine hinreichenden Vorkehrungen getroffen werden,
dass diese Futtermittel für anderes Schalenwild unzugänglich sind,

Flächige Ausbringung auf über 30 m²

Flächige Ausbringung auf über 30 m²


Fütterungsmissbrauch

Fütterungsmissbrauch

Dieser Beitrag wurde unter Baden-Württemberg, Jagdpraxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.