Einladung zum Pressegespräch

Hiermit laden wir Sie zu einem Pressegespräch der
Arbeitsgemeinschaft Naturnahe Jagd Schleswig-Holstein (AGNJ-SH)
am Donnerstag, den 25. März 2010 um 17.00 Uhr
in STUDT`S GASTHOF nach WITTENBORN ein.
Wittenborn liegt an der B 206 ca. 5 Km westlich Bad Segeberg,
der Gasthof liegt direkt an der B 206

Der Vorsitzende der AGNJ-SH, Dipl.ForstIng (FH) Eckehard Heisinger,
informiert zu den Themen:
„Braucht Rehwild einen Abschussplan?“ und
„Vom grünen Abitur zum grünen Gesellenbrief!“

Rehwild ist in Schleswig-Holstein flächendeckend anzutreffen. Seine Bestandsdichten – und somit auch die Jahresstrecken – sind hoch. Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass die bisher gültigen Vorstellungen von „Hege“ beim Rehwild vielfach ihre Ziele verfehlt
haben. Was können Jäger tun, um einen Interessenausgleich zwischen den wirtschaftlichen Zielsetzungen der Land- u. Forstwirtschaft und den populationsökologischen Bedürfnissen des Rehwildes zu gewährleisten? Wer sagt uns, wieviele Rehe in Wald und Feld ihre Fährte
ziehen?
In der Jägerausbildung wird ein nahezu unüberschaubares theoretisches Wissen vorgestellt und bei der Jägerprüfung abverlangt. Nur ein Bruchteil davon ist von wirklich grundsätzlicher Bedeutung für die Jagdausübung. Darum: Alte Zöpfe ab !?
Es würde uns freuen, Sie zu diesem Gespräch begrüßen zu dürfen.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie an dem Pressegespräch teilnehmen.

Helmut Neu
Arbeitsgemeinschaft Naturnahe Jagd Schleswig – Holstein e. V.
( Mitglied im Ökologischen Jagdverband Deutschland )
he.neu@t-online.de

Dieser Beitrag wurde unter AGNJ-SH, Jagdverbände, Presseschau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.