Wildschäden im Wald und deren Entschädigung

Wildverbiss-Seminar

Ort: Egenhausen bei Obernzenn, Gasthaus Wust
Termin:

  • 3. März 2010 19.30 – ca. 21.30 Uhr
  • 9. März 2010 19.30 – ca. 21.30 Uhr
  • 14. März 14.00 Uhr – ca. 16.00 Treffpunkt Bahnhof Oberdachstetten zum Waldbegang im Wald der Waldgenossenschaft Westheim zur praktischen Erläuterung

Verbiss im Wald und seine Entschädigung ist für alle, die davon betroffen sind, eine mühselige Sache. Der Weg zur Entschädigung ist steinig, die Entschädigungssummen sind oftmals gering. WaldbesitzerInnen mit kleinen Flächen verzichten deshalb oft von vorne herein darauf. Viele, die sich ihr Eigentum nicht durch überhöhte Wildbestände beeinträchtigen lassen wollen, geben auf.

Die geplante Veranstaltung wird sachlich und objektiv zeigen, welchen Weg man gehen kann, um unter den derzeitigen gesetzlichen Bedingungen zu seinem Recht zu kommen. Gesetzliche Grundlagen werden ebenso erläutert wie Aufnahme und Dokumentation von Verbissschäden, bis hin zum Einsatz von Weiserzäunen oder der wirtschaftlichen Abschätzung von Aufwand und Ergebnis. Der abschließende Waldbegang vertieft die theoretischen Überlegung ganz konkret und praktisch.

Als Referenten konnten wir mit Christoph Mahnke einen unabhängigen, freiberuflich tätigen sehr erfahrenen Forstsachverständigen gewinnen, der über 25 Jahre Erfahrung mitbringt.

Unkostenbeitrag: 20,00 €

Veranstalter:

    ÖJV-Mittelfranken
    Fa. Webersberger – Jagdberatung

Anmeldung: bayern@oejv.de

Dieser Beitrag wurde unter Bayern, Forst, Jagdpraxis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.