“Der Luchs – zurück in Baden-Württemberg“

Zweite, aktualisierte Auflage der NABU-Luchs-Broschüre erhältlich

Stuttgart – Die Broschüre des Naturschutzbundes NABU „Der Luchs – zurück in
Baden-Württemberg“ ist jetzt in einer zweiten, aktualisierten Auflage
erschienen. Sie zeichnet die Situation in den Luchsregionen Deutschlands,
der Schweiz und Frankreichs sowie die neuesten Entwicklungen in
Baden-Württemberg nach. Aktuelle Forschungsarbeiten werden vorgestellt.
Weiterhin beleuchtet die Broschüre die Rolle des Luchses als attraktiver
Werbeträger für einen umweltfreundlichen Tourismus. Der NABU spricht damit
Forstleute, Jäger, Landwirte, Naturschützer und interessierte Laien an. Das
Interesse an der ersten Auflage hat die Erwartungen bei weitem übertroffen,
so dass die Broschüre bereits nach wenigen Monaten vergriffen war.

„Während sich viele über die Rückkehr der prächtig gefleckten Großkatze
freuen, zeigen sich andere besorgt – das Wissen um diese faszinierende
Tierart ist nach wie vor klein. Hier wollen wir mit unserer Broschüre
Unsicherheiten abbauen und Klarheit schaffen“, erklärt NABU-Wildtier-Experte
Michael Hug. Nachdem der Luchs vor 160 Jahren in Baden-Württemberg
ausgerottet wurde, müssen die Menschen jetzt wieder lernen, mit ihm
zusammenzuleben. Dazu gehört auch, die Vorbehalte bei Jägern und Landwirten
ernst zu nehmen. „Der Weg zur Akzeptanz führt über Aufklärung und
Information“, so Hug.

Der NABU dankt der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, die mit
ihrer finanziellen Förderung die Herstellung der ersten Auflage unterstützt
hat, sowie der Naturschutz- und Forstverwaltung für ihre inhaltliche
Begleitung.

Die 32-seitige Broschüre „Der Luchs – zurück in Baden-Württemberg“ kostet
2,50 Euro und kann bestellt werden beim Institut für Landschaftsökologie und
Naturschutz Bühl (ILN), Sandbachstr. 2, 77815 Bühl, Tel.: 07223-94860, Fax:
07223-948686, E-Mail: info@ilnbuehl.de, Internet: www.ilnbuehl.de

Rückfragen an:
Michael Hug, NABU-Wildtier-Experte, Telefon: 07223/9486-12

Dieser Beitrag wurde unter Jagdverbände, Naturschutz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.