Maßnahmeplan zur effektiven Schwarzwildbejagung unterzeichnet

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz (M-V)

Angesichts des anhaltend hohen Schwarzwildbestandes und der sich daraus ergebenden zunehmenden Seuchengefahr wurde heute im Rahmen einer Fachtagung in Ludwigslust ein Maßnahmeplan zur effektiven Schwarzwildbejagung verabschiedet.

Dieser wurde unterzeichnet vom Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus, von Dr. Volker Böhning, Präsident des Landesjagdverbandes, vom Präsidenten des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern Reiner Tietböhl, vom Vorsitzenden des Arbeitskreises der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden im Bauernverband Hermann Oldemeyer und vom Vorstand der Landesforstanstalt Sven Blomeyer.

„Erstmals ist es gelungen, dass sich all jene, für die der hohe Schwarzwildbestand ein Problem ist – die Bauern, die Jäger und die Jagdpächter bzw. -eigentümer – zusammengefunden und gemeinsam eine Strategie verabredet haben“, betonte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus auf der Fachtagung.

„Trotz intensiver Bejagung und hoher Streckenergebnisse im vergangenen wie auch im laufenden Jagdjahr  hat der Schwarzwildbestand wegen günstiger Ernährungs- und Witterungsbedingungen weiter zugenommen. Dadurch haben die Bauern höhere Wildschäden zu beklagen. Gleichzeitig wächst die Seuchengefahr. Es ist dringend notwendig, die Jagd auf Schwarzwild effektiver zu gestalten.. Das liegt nicht allein in der Verantwortung der Jäger. Dazu brauchen sie die Unterstützung der Bauern und der Grundeigentümer“, so Backhaus.

So enthält der Plan auch Maßnahmen, die seitens des Ministeriums, der Jäger, der Landwirte und der Grundeigentümer durchgeführt werden.

Zu den Festlegungen gehört unter anderen:

•        die Einführung eines landesweiten Abschussmelde- und Kontrollsystems unter stärkerer Einbindung der Schwarzwild-Hegegemeinschaften,

•        die Vorgabe von Schwarzwild-Mindestabschusszahlen,

•        die revierübergreifende Organisation von Schwarzwildjagden durch die Hegegemeinschaften,

•        die Verstärkung der Jagd nach Beendigung der Erntearbeiten in angrenzenden Waldgebieten,

•        die strikte Einhaltung des Fütterungsverbotes für Schwarzwild,

  • das Anlegen von relativ niedrigen Kulturen oder von Blühstreifen durch die Landwirte

–          zur Strukturierung größerer Mais- oder Rapsflächen,

–          zwischen besonders gefährdeten Kulturen und Wildeinständen (Wald, Schilf u.ä.),

–          um Feuchtbiotope herum oder an Wasser führenden Gräben entlang, wenn diese sich innerhalb besonders gefährdeter Kulturen befinden.

Die Grundeigentümer als Inhaber des Jagdrechts können als Bindeglied zwischen Jäger und Landwirt ebenfalls einen Beitrag zur effektiven Schwarzwildbejagung leisten, so z.B. durch eine entsprechende Gestaltung der Jagdpachtverträge, die unkomplizierte Regelungen zur Jagderlaubnisscheinerteilung, zur Durchführung von Gesellschaftsjagden zur Wildschadensverhütung beinhaltet.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden im vorletzten Jagdjahr 58,2 Tausend und im letzten Jagdjahr bzw. 75,9 Tausend Wildschweine erlegt. Nach Auffassung von Minister Dr. Backhaus hat dieses Ergebnis nicht ausgereicht, den Bestandsanstieg beim Schwarzwild zu stoppen.

Dieser Beitrag wurde unter Jagdpraxis, M-V veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Maßnahmeplan zur effektiven Schwarzwildbejagung unterzeichnet

  1. Sebastian Wolf sagt:

    Sehr gerne würde ich für die Übernahme des selbst
    erlegten Wildes auf die Jagd gehen um so meinen Beitrag zur Schadensabwehr als JungJäger zu leisten. Eine Revierpacht mit womöglicher Übernahme des Wildschadens ist mir zu kostspielig.
    Bei der allgemeinen Wilddichte in MV und der verschwenderische Opferzahl an den Straßen muss man sich doch fragen, ob wir an „alten Strukturen“ weiter festhalten können und sollten!?
    Ich liebe Wildfleisch und sehe leider nur zu oft wie es verwest. Über einen jagdlichen Anschluss und einen genussvollen Abschuss würde ich mich als Jungjäger sehr freuen.
    Dipl. Ing. öko.Landbau
    S. Wolf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.