Offener Brief des ÖJV Saar an den neuen Vorsitzenden der Vereinigung der Jäger des Saarlandes

Sehr geehrter Herr Schober,

zu Ihrer Wahl zum neuen Vorsitzenden der Vereinigung der Jäger des Saarlandes möchte ich Ihnen im Namen des Ökologischen Jagdverbandes gratulieren. Sie selbst haben erklärt, für sich eine Amtsführung in Anspruch nehmen zu wollen, die fern von parteipolitischen Zwängen und Taktieren ist, was sich deutlich von der Ihres Vorgängers im Amt unterscheidet. Ihre Mitglieder wollten in der Tat eine Richtungswahl vollziehen, in dem sich diese nicht weiter für Ziele, die weit außerhalb der Jagd stehen, instrumentalisieren lassen wollten. Nicht anders war dieses deutliche Abstimmungsergebnis für Sie und gegen Ihren Vorgänger im Amt zu bewerten.

Nachdem nun der, auch nach unserer Meinung längst überfällige Personalwechsel an der Spitze Ihres Vereines vollzogen ist, bieten wir Ihnen einen, ausschließlich an Sachfragen orientierten Dialog an. Die Jagd steht vor tiefreifenden Veränderungen und neuen Herausforderungen. Auch wenn in vielen Sachfragen elementare Unterschiede zwischen den zwischenzeitlich drei Jagdvereinen im Saarland existieren, haben alle drei Vereine die Jagd als ein gemeinsames, sie verbindendes Ziel.
Unsere Demokratie und unsere pluralistische Gesellschaft lebt von einem offenen Dialog von unterschiedlichen Meinungen die, was die Jagd im Saarland anbelangt, bis vor der Gründung des ÖJV unterdrückt wurde. Ein selbstherrlicher, autoritärer Führungsstil und Interessenkonflikte wurde ihrem Vorgänger im Amt vorgeworfen. Sie hingegen nehmen für sich eine parteipolitische Unabhängigkeit und das Einbinden des einfachen Jägers in die Meinungsbildung in Anspruch. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Amtsführung und werden Ihre Arbeit konstruktiv kritisch begleiten.

Mit jagdfreundlichen Grüßen

Klaus Borger

Dieser Beitrag wurde unter Jagdverbände abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.