Wildkatzenvortrag am 15.1. in der Nationalparkverwaltung Harz

Wernigerode. Der BUND Sachsen-Anhalt lädt am kommenden Donnerstag, 15. Januar, um 19 Uhr zu einem Vortrag „Wissenswertes aus dem Wildkatzenleben“ in die Nationalparkverwaltung Harz, Wernigerode, Lindenallee 35, ein.

Der Wildbiologe und BUND-Partner Malte Götz wird über seine Forschungen im Harz berichten. Zudem ist die neue Broschüre „Die Wildkatze in Sachsen-Anhalt“ an diesem Abend kostenlos erhältlich.

Während Hirsche, Füchse und Rehe im Harz häufig beobachtet werden
können, bleibt ein heimlicher Bewohner einiger unserer Wälder oftmals
unbemerkt: die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris).
Ehemals weit verbreitet ist sie heute eine der meistbedrohten
Säugetierarten in Europa. Im Harz gibt es sie noch! Der BUND kämpft mit dem Rettungsnetz Wildkatze für das Überleben dieser Art in Deutschland.

Wildkatzenforscher und BUND-Partner Malte Götz wird nach Ausführungen zur Biologie und Verbreitung der Wildkatze im Harz ausführlich von seinen Forschungsergebnissen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz berichten.

Die ZuhörerInnen erhalten Einblicke in die Methoden der Wildtierforscher wie zum Beispiel die der Telemetrie. Intensiv wird der
Wildbiologe auf die Raumansprüche der Art wie Größe der Streifgebiete
von Männchen und Weibchen, die Nutzung von Biotopstrukturen in Wald und Offenland eingehen. Fragen der Bestandsentwicklung und Ausbreitung sind eng mit dem Überleben der Gehecke verbunden. Welche Gefahren dort auf die Jungen lauern und wie sind zu mindern sind, werden weitere Themen des von der Naturstiftung DAVID geförderten Vortrages sein.

Weitere Details kann man in der am Abend kostenlos erhältlichen
Broschüre „Die Wildkatze in Sachsen-Anhalt“ nachlesen.

Weitere Infos unter www.wildkatze-in-sachsen-anhalt.de

Dieser Beitrag wurde unter Naturschutz, Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.